Archiv der Kategorie: Serien

Veronica Mars: Film wird mit Buchreihe fortgesetzt

Standard
Drehstart für den Veronica Mars Kinofilm

Drehstart für den Veronica Mars Kinofilm

Nachdem die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung eines Veronica Mars Kinofilms mehr als nur erfolgreich war, laufen bereits seit einem Monat die Dreharbeiten zum Film. Gestern wurde bekannt gegeben, dass der Film offiziell mit zwei Büchern fortgeführt werden soll, in denen weitere Abenteuer der erwachsenen Veronica erzählt werden. Rob Thomas, der Erfinder der Serie, wird die Bücher gemeinsam mit Jennifer Graham verfassen. Der erste Band wird voraussichtlich am 04. Februar 2014 erscheinen und 12,99 € kosten. Bei Amazon kann der Roman bereits vorbestellt werden.

Interessant an der Meldung ist, dass Rob Thomas Veronica Mars ursprünglich nicht als Fernsehserie sondern als Romanreihe konzipiert hatte. Neben der Fortführung und Bewerbung des Films könnten die Romane auch als Bindeglied zu einem möglichen zweiten Film dienen – für langjährige Fans sind das wirklich gute Neuigkeiten, da es lange Zeit so aussah, als ob es nach der Einstellung der Serie mit der 3. Staffel keine Fortsetzung mehr geben würde.

Inhaltsangabe des ersten Bandes der Veronica Mars Buchreihe:
„The first book in an original mystery series featuring twenty-eight-year-old Veronica Mars, back in action after the events of Veronica Mars: The Movie. With the help of old friends—Logan Echolls, Mac Mackenzie, Wallace Fennel, and even Dick Casablancas—Veronica is ready to take on Neptune’s darkest cases with her trademark sass and smarts.“

Kristen Bell und Ken Marino

Kristen Bell und Ken Marino als Veronica Mars und Vinnie Van Low am Set des Films

Advertisements

Happy Birthday, Kristen Bell!

Standard

I’m a geek who loves fashion. There’s been a reinvention of the word geek. It means being passionate about anything that’s under the radar or sort of frowned upon, like Comic-Con.
Kristen Bell

Kristen Bell, geboren am 18. Juli 1980, wird heute 31 Jahre alt. Bekannt geworden ist sie vor allem durch die

Kristen Bell

Hauptrolle in der Serie Veronica Mars, in der sie die gleichnamige Schülerdetektivin mimte, die ihren Vater, einen Privatdetektiv und Ex-Sheriff, bei der Arbeit unterstützt und gleichzeitig versucht, den Mord an ihrer besten Freundin aufzuklären.

Nach dem Ende der Serie hatte sie als Elle Bishop eine Gastrolle in der zweiten und dritten Staffel von Heroes. Weil sie gut mit Zachary Quinto (Sylar in Heroes) befreundet ist und gerne neben ihm spielen wollte, lehnte sie sogar ein Rollenangebot für Lost ab. Kristen Bell ist außerdem die Originalstimme von Gossip Girl.

Neben ihren Serienengagements war Kristen Bell in den letzten Jahren auch in einigen Kinofilmen zu sehen, darunter Fanboys und Scream 4, und leiht der Figur der Lucy Stillman Aussehen und Stimme  in den Assassin’s Creed Spielen.

Kristen Bell ist ein großer Fan von Harley Quinn und bezeichnet sich selbst als Geek. Außerdem hat sie eine ganz persönliche Beziehung zur Serie Glee. Sie ist gemeinsam mit Matthew Morrison (Mr. Schuester) zur Schule gegangen und die beiden hatten damals auch einige Dates.

Kristen Bell hofft immer noch, dass es eines Tages einen Veronica Mars Kinofilm geben wird, obwohl sie den Film eigentlich machen wollte, bevor sie 30 ist.

Links

Five Facts: Kristen Bell frühstückt am liebsten im Evakostüm auf Serienjunkies

Kristen Bell auf Twitter

Lies den Rest dieses Beitrags

To Boldly Go: Der Ursprung der Mary Sue

Standard

Mary Sue ist eine abwertende Bezeichnung für ein Phänomen, das vor allem in der Fan-Fiction zu bekannten Büchern und Filmen auftaucht. Es handelt sich um eine meist weibliche und oft sehr junge Hauptperson, die mit höchst idealisierten Zügen und Charaktereigenschaften ausgestattet ist. Sie vertritt moderne Positionen und zieht in der Handlung das Interesse aller Nebenfiguren auf sich. Selbstverständlich ist, dass sie alle auftauchenden Probleme bravourös löst. Oft wird unterstellt, dass sie eine idealisierte Selbstdarstellung des Autors ist und hauptsächlich dessen eigene Phantasien bedient. — Quelle: Wikipedia

Eine Mary Sue wie oben beschrieben dürfte den meisten Fanfiction-Lesern schon einmal begegnet sein. Mary Sues sind Charaktere, die eigens für eine Fanfiction kreiert werden, also keine Canon-Charaktere. Sie sind bildhübsch, intelligent und können sowieso alles von komplizierte Sprachen bis hin zu exotische Kampfsportarten. Außerdem werden sie, sobald sie in der Geschichte auftauchen, von den meisten Canon-Charakteren gemocht und vielleicht sogar  wegen ihrer Fähigkeiten bewundert. Viele Mary Sues haben im Verlauf der Story eine romantische Beziehung zu einem der Canon-Charaktere und vermögen selbst den größten Einzelgänger und gefühlsmäßigen Eisklotz (der ihnen nicht von Anfang an zu Füßen lag) zum Schmelzen zu bringen. Mary Sues sind damit vollkommen überzogene Charaktere, die von vielen Lesern abgelehnt werden.

Das ist im Allgemeinen das, was man unter einer Mary Sue versteht. Doch woher kommt der Begriff überhaupt?

Interessanterweise gibt es den Begriff schon sehr lange, genauer gesagt seit 1974. Damals veröffentlichte Paula Smith ihre Parodie „A Trekkie’s Tale“ im Fanzine „The Menagerie“. Am Titel der Story ist unschwer zu erkennen, dass es sich um eine Star Trek Fanfiction handelt. Smith verfasste die kurze Geschichte als Reaktion auf die vielen Fanfictions in Star Trek Fan-Magazinen, in denen ein junger weiblicher Crewman/Lieutenant/Captain auf die Enterprise kommt, wo er seine unglaublichen Fähigkeiten zur Schau stellen darf, jede Menge Abenteuer mit den Offizieren der Enterprise besteht und mit mindestens einem der Crewmitglieder eine romantische Liaison eingeht.

Man sieht also, Mary Sues gibt es nicht erst seit der massenhaften Verbreitung von Fanfictions im Internet. Und leider bleiben Mary Sues (oder Gary Stus, ihre männlichen Verwandten) auch nicht immer in Fanfictions, sondern finden manchmal auch den Weg ins Originaluniversum. Nicht wahr, Wesley Crusher?

Links:

A Trekkie’s Tale von Paula Smith

Ein Interview mit Paula Smith

Mary Sue auf Fanlore

MacGyver Datenbank

Standard

Auf der Seite MacRecipes kann man sich alle Erfindungen von MacGyver als „Rezepte“ ausgeben lassen. Eine wirklich schöne Idee, schade nur, dass man nicht nach einzelnen Bestandteilen der Rezepte suchen kann – nur für den Fall, dass man selbst einmal in eine Lage gerät, in der man sich mit einem MacGyverism aushelfen muss 😉

via Clockworker:  MacGyver Datenbank | Clockworker – Steampunk.